Header Image

Sport und Arthrose

Sport und Arthrose

Dass Bewegung für den Arthrosepatienten eine sinnvolle und nützliche therapeutische Option gegen die Schmerzen ist, dürfte heute als allgemein akzeptiert gelten. Bewegung im Sinne einer sportlichen Betätigung ist somit auch eine Medizin, die bewusst dosiert werden sollte. Für Arthrosepatienten gelten dieselben Regeln des Trainings wie für jüngere Individuen. Allerdings müssen Patienten mit Arthrose, bedingt durch ihr Alter, entsprechende Vorkehrungen treffen, um sich keinen Gesundheitsrisiken auszusetzen. 

Falls jemand sich noch nie zuvor sportlich betätigt hat, sollte auf alle Fälle zuerst ein Gesundheitscheck durchgeführt werden, bei dem die Risiken einer sportlichen Betätigung individuell abgeschätzt werden. Jeder Allgemeinarzt ist zu einer solchen Risikoanalyse befähigt und sollte individuell beratend zur Seite stehen. 

In der Regel werden neben Laufen, Wandern, Radfahren oder Schwimmen auch koordinative Gymnastikübungen sowie Kraftübungen für spezifische Muskeln empfohlen. Kräftigungsübungen von spezifisch geschwächten Muskeln um die Gelenke helfen ebenfalls, die Schmerzen zu reduzieren.

Die Dauer und Intensität der Übungen müssen dem Alter der Patienten angepasst sein. Überlange Trainingseinheiten (3–4 Stunden und mehr) sowie extreme Trainingsintensitäten, bei denen die Herzschlagfrequenz in der Nähe des theoretischen Maximalpulses l (der Maximalpuls wird mit der Formel „220 abzüglich das Alters des Patienten“ errechnet) getrieben wird, sollten auf alle Fälle tunlichst vermieden werden. 

Sport als Mittel zum Abnehmen bei Arthrosepatienten?

Da Essen heute grundsätzlich nicht nur ein Mittel zum Überleben darstellt, sondern ein Stück weit Teil unserer Lebensqualität ist, möchte man, so weit als möglich, nicht auf die schönen Essgewohnheiten verzichten. Die Idee, den Kalorienverbrauch mit Sport so zu erhöhen, dass man so viel essen kann, wie man nun gerne möchte, funktioniert leider nicht. Alleine schon die Rechnung des Kalorienverbrauchs beim Joggen zeigt, wie wenige Kalorien bei einer so anstrengenden sportlichen Betätigung effektiv verbraucht werden. Im Schnitt werden während einer halben Stunde Joggen nicht mehr als zirka 250 bis 300 kcal verbrannt. Deshalb bleiben nur eine konsequente Änderung der Essgewohnheiten und eine strikte Kontrolle der Kalorienzufuhr als der einzige Weg, der zum Erfolg führt, wenn man das Körpergewicht unter Kontrolle bringen will. Moderate sportliche Betätigung ist aber für den Arthrosepatienten auch eine sinnvolle und hochwirksame Massnahme, um Schmerzen, vor allem in den Knien, zu reduzieren.