Header Image

Regelmässige sportliche Aktivität fördert die Gesundheit, stärkt die Muskeln und schützt vor Krankheiten. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Gesundheit fördern können.

Sport und Gesundheit

Inwiefern eine sportliche Aktivität sich mit der Gesunderhaltung unseres Körpers vereinbaren lässt, war lange Zeit eine heiße Diskussion. Verfechter der absoluten Sesshaftigkeit wussten den berühmten englischen Staatsmann Winston Churchill zu zitieren, wenn es darum ging ihre Inaktivität zu rechtfertigen, lebte Churchill doch bis ins hohe Alter, obwohl er nie Sport getrieben hatte und zudem auch noch rauchte.

Moderate physische Aktivität

Heute ist bekannt, dass eine moderate physische Aktivität nicht nur gesund ist, sondern zudem auch noch vor verschiedenen Krankheiten schützt, wie beispielsweise Erkrankungen der oberen Atemwege. Obwohl eine lebensverlängernde Wirkung noch nicht bewiesen ist, so scheint es jedoch, dass durch eine regelmäßige Aktivität die Lebensqualität bis ins hohe Alter besser erhalten bleibt, als wenn zeitlebens nichts getan wird.

Verletzungsrisiko

Selbstverständlich erhöht sich das Unfall- beziehungsweise Verletzungsrisiko, wenn einer sportlichen Aktivität nachgegangen wird. Aber auch das absolute Nichtstun ist nicht ungefährlich. Sportunfälle verursachen Kosten in Milliardenhöhe, während Nichtstuer an verschiedenen Krankheiten leiden, die mit der Inaktivität direkt oder indirekt in Verbindung stehen (Fettsucht, Herz-Kreislauf-Leiden, Diabetes, Arthrose, Osteoporose usw.). Die Krankheiten, die mit der Inaktivität in Zusammenhang stehen, verursachen in der Tat höhere Kosten als diejenigen, die auf Sportverletzungen beruhen. Gemäß einer Schweizer Statistik (BAG 2001) sind das immerhin 20 Prozent finanzielle Mehrbelastungen, die aus den Krankheiten der Inaktivität resultieren.

Läufer auf der Wiese
Fahrradfahren

Kreislauf und Muskeln in Schwung halten

Neben den volkswirtschaftlichen Vorteilen einer regelmäßigen sportlichen Aktivität spielen die positiven physischen und psychischen Folgen der Aktivität eine entscheidende Rolle. Durch eine aerobe Aktivität, also eine Aktivität, bei der hauptsächlich das Herz-Kreislauf-System gefordert wird, verbessern sich die Herz-Kreislauf-Funktionen. Die Herzfrequenz in Ruhe nimmt mit der Zeit leicht ab, der Blutdruck fällt ebenfalls, die Sauerstoffaufnahmekapazität in der Lunge verbessert sich und dadurch auch die Versorgung der inneren Organe mit Sauerstoff. Die Ausdauerleistung und die muskuläre Leistungsfähigkeit verbessern sich ebenfalls durch regelmäßige Aktivität. Das allgemeine Wohlbefinden und auch das Selbstvertrauen werden dadurch erhöht. Einer regelmäßigen sportlichen Aktivität wird sogar eine gewisse antidepressive Wirkung nachgesagt.

Durch die regelmäßige Belastung des muskuloskelettalen Apparats werden Muskeln, Bänder und Sehnen widerstandsfähiger, sodass auch die Verletzungsgefahr sinkt. Damit das konkret umgesetzt werden kann, sollte vor dem (Wieder-)Beginn einer sportlichen Aktivität grob ein Ziel formuliert und ein dafür geeignetes Trainingsprogramm erarbeitet werden.