Header Image

Umknicken und Verstauchung zugesogen. Was nun? Verstauchungsursach, -symptome und -behandlung finden sie auf www.sportundverletzungen.ch

Verstauchungen

Definition und Ursache

Mit Verstauchung ist meist eine Distorsion des Sprunggelenks gemeint. Verstauchungen können jedoch auch andere Gelenke wie zum Beispiel das Knie betreffen. Bei der Verstauchung handelt es sich um eine Überdehnung oder sogar eine Zerrung von Bändern, die über das Gelenk hinwegziehen und es stabilisieren.
Verstauchungen des Sprunggelenks sind die Folge eines ungewollten Umknickens des Fußes, zum Beispiel beim Joggen oder Laufen. Durch das Übertreten des Sprunggelenks wird das seitliche Sprunggelenksband kurzzeitig überdehnt, sodass es sogar einreißen kann.

Symptome

Die Symptome sind bekannt: akute Schmerzen, eine Anschwellung im Bereich des Sprunggelenks – und falls auch Blutgefäße im Band gerissen sind, kann sogar ein Bluterguss um das Gelenk entstehen.

Behandlung

Verstauchungen werden in der Regel konservativ, also ohne Operation, behandelt, weil die Stümpfe der lädierten Bänder in der Regel von allein wieder zusammenwachsen. Bei der Akutbehandlung kommt das R.I.C.E.-Schema zur Anwendung.
Bei gewissen schweren Sprunggelenksverstauchungen kann es sein, dass anstelle des Bandes die knöcherne Ansatzstelle des Bandes abgerissen wird. Da es sich in solchen Fällen eigentlich technisch gesehen um einen Knochenbruch handelt, muss zur Abklärung in jedem Fall ein Röntgenbild gemacht werden. Falls ein Knochenbruch beim Sprunggelenk nach einer Verstauchung vorliegt, muss dieser operativ korrigiert werden.
Bänderzerrungen wie jede Weichteilverletzung bedürfen nach dem Abklingen der akuten entzündlichen Phase einer akkuraten Nachbehandlung im Sinne einer gezielten Rehabilitation zur Erlangung einer normalen Mobilität.